Samstag, 25. August 2007

Abernmauke

 

Auf einer Reise in der Oberlausitz fand ich diese Ankündigung. Hier in der Oberlausitz heißt so der Kartoffelbrei, wobei "Abern" eine Bezeichnung für Kartoffeln (Erd-Birnen) ist. Eine "Mauke" ist ganz allgemein ein Brei.
Für Kartoffeln und für Kartoffelbrei gibt es bei uns je nach Region ja sehr viele unterschiedliche Ausdrücke. Ich würde mich freuen, wenn Ihr einige, die Euch bekannt sind, aufschreiben würdet .In den nächsten Tagen werdet Ihr hier dann einen Beitrag über die Zubereitung, über Gerätschaften und über den Nährwert dieses Gerichts lesen können.
Heute zunächst nur noch eine kleine, wahre Begebenheit: Im hauswirtschaftlichen Unterricht vor etlichen Jahren war die Reaktion einer Schülerin bei der Ankündigung, Kartoffelbrei zuzubereiten, so : "Waaas, Kartoffelbrei kann man wirklich selber machen"??
Eine andere Frage ist: "Kann man Kartoffelbrei auch wirklich fertig kaufen"? Ja, man kann! Doch, ob man dies auch sollte, ist eine andere Frage. In diesem Fall wäre es interessant, sich zuvor über die Zutaten und über die technische Herstellungsweise des Produkts zu informieren.

Kommentare:

Ann-Theres hat gesagt…

Hallo Helga!

Schöön.. Bei uns heissen die Kartoffeln "Duffeln" und man macht daraus "Duffelsbrei"...
Außerdem gibt es ganz besondere regionale Gerichte, wie Duffelsbroed auch
genannt: Sejerlänner Riewekooche (wird in einer Kastenform gebacken und mit guter Butter und selbgemachter Marmelade gegessen) oder Schmatzbäckel, der früher auf der Herdblatte gebraten wurde (aus roh geriebenen Kartoffeln)... Bei Vereinsveranstaltungen wird diese Tradition noch hier und da angewandt. Dazu verwendet man kleine runde Holz-Öfen mit einer Abdeckplatte.
Außerdem gab es ein Spezialrezept für Waffeln aus rohem Kartoffelteig. Sicherlich alles aus der Not der kargen Landschaft in vergangener Zeit geboren...

Viele Grüße von
Antonie

Ann-Theres hat gesagt…

Hier noch ein Original-Rezept:

Sejerlänner Riewekooche
Zutaten: 2 Pfd. Mehl
2 Eier
1 P. Hefe
1 Eßl. Salz
2 Pfd. geriebene rohe Kartoffeln
¼ l Milch

Zubereitung:
Aus den Zutaten einen Hefeteig bereiten und gut gehen lassen. Den Teig in eine große Kastenform füllen und noch einmal gehen lassen.

Im vorgeheizten Ofen bei 220°C - 230°C den Riewekooche 1 bis 1 ½ Std. backen.

Dr.Heidi Bellmann hat gesagt…

Hallo Helga,
ja "Abern" heißen die Kartoffeln vorallem auch im Erzgebirge,der Bergbauregion in Sachsen. Die Kartoffeln waren jahrhundertelang Hauptnahrungsmittel der Menschen in dieser Region. Fertiggerichte kannte man nicht. Es hat sich ja heute auch herausgestellt, dass Kartoffeln ganz wichtige Mineralstoffträger sind und auf keinen Fall aus dem Speiseplan der älteren Menschen herausgenommen werden sollten.
"Mauke" ist ein Ausdruck der Oberlausitz und nicht typisch für Gesamt-Sachsen.
Liebe Grüße
Heidi Bellmann